Interior Design - 9. Juni 2019
Mit LED gelingt’s: Das ist das Raumwunder Licht

Licht gestaltet Räume. Insofern sollte die Beleuchtung des Eigenheims schon in der frühen Planungsphase mitkonzipiert werden. Denn Lampen und Leuchtkörper erhellen den Raum nicht nur, sondern setzen Akzente, wirken als eigene Objekte und beeinflussen damit Atmosphäre und Wohnlichkeit entscheidend.

Grundsätzlich gilt: Die richtige Beleuchtung eines Raumes hängt vordringlich von der Funktion ab, die das Licht dort jeweils erfüllen soll. In Funktionsräumen – also etwa einem Arbeitszimmer – ist eine gleichmäßige und helle Ausleuchtung wichtig. In Stimmungsräumen hingegen kann mit akzentuiertem und gedämpftem Licht eine entsprechende Atmosphäre geschaffen werden. Das sind zwar ganz unterschiedliche Ansätze, doch in beiden Fällen gilt: Art und Stärke der Beleuchtung, Farbe des Lichtes sowie die Farbgebung des Raumes sind abzustimmen bzw. in Einklang zu bringen.

Wichtig ist allerdings ein Einsatz mit Maß und Ziel ebenso wie eine intensive Planungsberatung. Denn die Experten eines Lichtstudios können bestimmte Szenarien heutzutage in Computersimulationen darstellen.

Ein paar konkrete Tipps

Der Eingangsbereich ist und bleibt die Visitenkarte der eigenen vier Wände. Daher muss hier Wert auf eine gute Ausleuchtung und einladende Stimmung gelegt werden. Die Gäste sollen schließlich nicht im Dunkeln tappen, wenn sie Ihr Eigenheim betreten. Am besten eigen sich also Wand- oder Deckenleuchten.

Im Wohnzimmer hingegen sollte eher warmes und weißes Licht eingesetzt werden. Dies schafft mehr Gemütlichkeit, umso mehr wenn sich die Leuchtkraft im Bedarfsfall per Dimmer genau justieren lässt.

Im Ess- und Arbeitsbereich gelten wiederum andere Bedürfnisse. Hier ist punktuelles Licht mittels individueller Leuchtkörper in Kombination mit mildem Licht aus Wandleuchten die ideale Lösung. Dabei kommen am besten Spots zum Einsatz, über einer gemütlichen Ecke darf es aber auch mal eine klassische Pendelleuchte sein.

Apropos Akzente: Um Möbel, Bilder, Deko-Elemente oder andere Accessoires besser in Szene zu setzen, eignen sich im gesamten Wohnbereich jeweils Tisch- oder Standleuchten. Wichtig ist hier vor allem, dass die Leuchtkörper eine indirekte Beleuchtung schaffen. In den einzelnen Raumzonen wird das Licht also zur jeweiligen Grund- oder Akzentbeleuchtung eingesetzt, es dient der Orientierung und betont schöne Details der Architektur. Beleuchtung gliedert somit den Raum, schafft Stimmungen und lenkt gleichzeitig den Blick des Betrachters auf bestimmte Details. Einbaustrahler aus dem Boden sind dabei ebenso möglich wie in das Mobiliar eingebaute Leuchten – der Fantasie bei der Planung sind jedenfalls keine Grenzen gesetzt.

LED   – die Alleskönner

Leuchtdioden (kurz LED von englisch „light-emitting diode“/ „lichtemittierende Diode“) haben die alten Glühbirnen längst abgelöst und haben einen entscheidenden Vorteil: eine Energieeinsparung von nahezu 80 Prozent. Daher werden LED-Lampen nicht mehr nur zur Akzentbeleuchtung in Büros eingesetzt. Sogar die Beleuchtung ganzer Straßenzüge und Wohnviertel ist mittlerweile möglich, doch auch in der modernen und „heimeligen“ Licht-Raum-Gestaltung kommen LED-Lampen immer mehr zum Einsatz. Denn die Halbleiter-Technologie dieser Leuchtdioden bietet viele, (wohn-)alltagstaugliche Vorteile: Allen voran überzeugt die optimale Lichtgestaltung. Ob weißes oder farbiges Licht – die Farbwiedergabe ist ebenso hochgradig wie die Steuerung ohne jeweilige Qualitätsverluste. Die kompakte Bauform ermöglicht zudem ein flexibles Design, etwa im Zusammenspiel mit baulichen Besonderheiten und der Gestaltung des Mobiliars.

Leuchtdioden überzeugen dabei auch durch ihre lange Lebensdauer in Verbindung mit geringem Wartungsaufwand. So hat ein LED-Leuchtmittel eine reguläre Brenndauer von etwa 30.000 Stunden (bei knapp 100.000 Schaltzyklen). Zum Vergleich: Selbst die beste Glühbirne schaffte es nur auf maximal 3000 Stunden (bei 20.000 Schaltzyklen.) Andererseits lassen sich LED-Lampen stufenlos dimmen, sind energiesparend und ohne gesundheitsgefährdende Stoffe produziert. Insofern ist der Einsatz von LED in der Raumplanung ein entscheidender Schritt zum kostensparenden und umweltfreundlichen Wohnen.