Interior Design - 12. August 2018
Die Küche ist das neue Wohnzimmer

In der Küche wird zwar auch heute noch gekocht – vor allem aber ist dieser Raum immer mehr jener Ort der Wohnung oder des Hauses, in dem gegessen, kommuniziert und gefeiert wird. Entsprechend hohe Ansprüche werden mittlerweile an das Design von Küchen gestellt.

Eine Küche ist viel mehr als bloßer Zweckraum zum Zubereiten von warmen und kalten Speisen. In einer Küche wird gekocht, gegessen, gelebt. Und die moderne Küche ist ein wahres Design-Objekt. Das zeigt sich auch an den neuen Küchentrends für das Jahr 2018. Die schlichte, meist weiße Hochglanz-Küche ist zwar bei Kunden teils noch immer sehr beliebt, wird aber nach und nach durch außergewöhnliche Stil- und Designelemente ergänzt oder von diesen ganz abgelöst. Der Industrial Style aus dem Vorjahr setzt sich auch 2018 durch. Allerdings wird der Materialmix aus Holz, Stahl und geschweißten Elementen um ein rostiges Detail ergänzt. Rost ist jetzt nämlich salonfähig und darf in die Küchen einziehen. Das kann sich auf kleine Rostdetails wie Armaturen oder Griffe in Rost-Optik beschränken. Aber auch ganze „Rost-Fronten“ stehen bei  vielen Kunden aktuell hoch im Kurs.

Transparenz und Natürlichkeit

Die opulenten Orient-Bezüge der vergangenen Saisonen sind hingegen kaum mehr zu sehen. Dafür fassen zwei Worte die zentralen Küchentrends 2018 zusammen: Transparenz und Natürlichkeit. Glas und offene Strukturen beherrschen das Bild. Was früher Schrank war, ist jetzt Regal oder eine Glasvitrine. Offene Vitrinen im vorderen Teil von Kochinseln dienen als kleines Bücherregal für das Lieblingskochbuch, als Ausstellungsfläche für besonders schönes Geschirr und andere Schmuckstücke in der Küche. Auch persönliche Gegenstände wie Fotos lassen sich in den Vitrinen perfekt in Szene setzen. Gleichzeitig war es noch nie so grün und bepflanzt in den Küchen. Beide Trends sind das Ergebnis einer Entwicklung, die schon länger im Gange ist: dem Zusammenwachsen von Wohn- und Kochbereich. Dabei ist es aber nicht die Küche, die verschwindet. Nein – aber sie ist im Umbruch und profitiert von der Gestaltung des Wohnbereichs. Es wird wohnlicher, behaglicher, erinnert weniger an Arbeit.

Innovative Stauraumkonzepte

Diese Transformation funktioniert nur durch ein harmonisches Miteinander von Design und Technik: Auf der einen Seite halten Wohnzimmermöbel-Elemente wie Bücherregale Einzug in der Küche und verändern den Charakter des Raums fundamental. Auf der anderen Seite sorgen Bewegungssysteme und Stauraumkonzepte dafür, dass die wohnliche Anmutung der Küche nicht durch technische Geräte oder funktionale Komponenten geschmälert wird. Technik wird immer intelligenter, die Funktionen immer komfortabler – dabei aber immer weniger sichtbar. War es lange Zeit angesagt, zu zeigen, was man hat, geht die Entwicklung jetzt in Richtung Understatement. Und zwar in ein Understatement zugunsten der Wohnlichkeit. Auch Licht ist schon lange nicht mehr nur Mittel zum Zweck. 2018 spielen Lichtelemente eine ganz besondere Rolle. In Küchenschränken integriertes Licht sorgt für indirekte Beleuchtung und setzt das Design der Küche so richtig in Szene – dasselbe gilt für beleuchtete Sockelleisten. Aber auch von innen beleuchtete Kochinseln sind im Trend. Damit das allerdings seine Wirkung zeigt, muss die Kochinsel aus einem hinterleuchtbarem Material wie Mineralwerkstoff hergestellt sein.