Interior Design - 18. April 2017
Das ideale Raumklima

....hat Auswirkungen auf die Gesundheit. Dabei gibt es mehrere entscheidende Kriterien.

Der Mensch verbringt etwa zwei Drittel seines Lebens in Innenräumen. Deshalb spielt die Qualität der Raumluft  eine wichtige Rolle – sei es für unser Wohlbefinden, aber vor allem auch für unsere Gesundheit. Dabei gibt es freilich verschiedene Parameter wie etwa die Raumtemperatur, den Sauerstoffgehalt, die Luftfeuchtigkeit oder die Luftzirkulation.

Natürlich hängt die ideale Raumtemperatur auch von der Tätigkeit in diesen Räumen ab; sprich: Wer  dort vorwiegend sitzt, verträgt Temperaturen von 20 bis 23 Grad Celsius (das gilt beispielsweise für Wohnzimmer). Herrscht hingegen viel Bewegung, können auch schon 16 bis 19 Grad Celsius genügen; Diese Temperatur-Empfehlung gilt übrigens auch für Schlafzimmer (16-19 Grad Celsius). Entscheidend für die Luftqualität ist u.a. der Sauerstoffgehalt, der in geschlossenen Räumen abnimmt, wenn sich Menschen darin befinden. Abhilfe schafft regelmäßiges Lüften. Zur Luftfeuchtigkeit in Innenräumen: Diese sollte zwischen 40 und maximal 60 Prozent liegen. Ansonsten kann es negative gesundheitliche Auswirkungen geben (z.B. Austrocknung der Schleimhäute bei zu geringer, Bildung von Schimmelpilz bei zu hoher Luftfeuchtigkeit).

In den Sommermonaten wird der Einsatz von Klimageräten und -anlagen immer beliebter. Vor einem Kauf oder einer Installation ist hierbei ratsam, sich eingehend von Experten beraten zu lassen. Diese haben das Wissen, um auf  die verschiedenen Parameter für ein ideales Raumklima und die individuellen Bedürfnisse der Bewohner eingehen zu können.